Gewerbliche Containertransporte Brasilien Import / Brasilien Export
Fragen Sie hier unverbindlich die Frachtkosten an! Angebot einholen

Fracht-Transport im Container

Sparen Sie Transportkosten bei der Verschiffung von Waren im Container nach oder aus Brasilien.

Ihr Partner für Brasilien Import / Brasilien Export

Mit unserer Beratung und Planung kommen Ihre Waren sicher und termingerecht an, während Sie zudem noch Kosten sparen können. Durch die Option des Sammeltransports lohnen sich auch kleine Mengen und Spezialcontainer bieten die Möglichkeit, Gefahrgut oder verderbliche Waren sicher und zuverlässig zu transportieren. Ganz gleich, was Sie per Seecontainer nach Brasilien verschiffen wollen, wir sind Ihr Ansprechpartner dafür und leisten dabei jede erdenkliche Unterstützung.

Brasilien ist das größte und bevölkerungsreichste Land Südamerikas, zudem belegt der Staat im weltweiten Vergleich den fünften Rang in puncto Fläche und Einwohnerzahl. Hinzu kommt, dass Brasilien über 37 große Häfen beheimatet. Diese befinden sich unter anderem in Belem, Fortaleza, Manaus, Rio de Janeiro, Salvador oder Vitoria. Transway liefert Ihre Seefracht in jedem gewünschten Hafen in Brasilien ab und kann diese auf Wunsch zum Empfänger weiterbefördern. Nehmen Sie Kontakt mit unserem Team auf - gerne machen wir Ihnen ein passendes Angebot.

Unsere Speditionsleistungen im Überblick:

  • Beratung zum Containertransport und bedarfsgerechte Planung

    Der Transport Ihrer Seefracht beginnt und endet nicht erst am Hafen. Gemeinsam mit Ihnen finden wir den idealen Weg für eine reibungslose Logistik - vom Abgangs- bis zum Bestimmungsort. Profitieren Sie von unserem Know-how auf diesem Gebiet und vertrauen Sie in unsere Kompetenzen bei der Planung ihres Transports.

  • Vortransport (Anlieferung am Hafen)

    Bevor Ihre Güter an einem Hafen für die Seefracht in Containern verschifft werden können, müssen sie erst einmal dorthin gelangen. Auch bei der Organisation und Durchführung des Vortransports auf dem Landweg ist Transway Ihr zuverlässiger Partner für die sinnvollste Art und Route der Anlieferung zum Hafen.

  • Zollabwicklung und Containerstau

    Es gibt einige Formalitäten, die in puncto Zollabwicklung beim Transport Ihrer Seefracht erledigt werden müssen. Dank unsere Expertise sparen Sie auch hierbei Zeit und Geld und vermeiden Verzögerungen. Auch beim Containerstau ist Kompetenz gefragt: Transway sorgt dafür, dass Ihre Güter gegen die dynamischen Kräfte und den äußeren Einflüssen beim Seetransport geschützt sind.

  • Seetransport und Verschiffung zum Verladehafen

    Transway organisiert für Sie den Seetransport Ihrer Güter und kümmert sich außerdem um die Verschiffung zum Verladehafen. Letzterer kann unter Umständen vom Zielhafen abweichen. Dabei arbeitet unser Team mit ausgesuchten und bewährten Partnern zusammen, die unsere Ansprüche an Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit erfüllen.

  • Nachtransport (vom Hafen zum Empfänger)

    Bis Ihre Seefracht am Empfangshafen ankommt und entladen wird, hat sie bereits einen langen Weg hinter sich. Noch ist sie jedoch nicht am endgültigen Ziel angelangt. Nun geht es darum, dass die Güter nach der Entladung im Empfangshafen den Zielort pünktlich und im ordnungsgemäßen Zustand erreicht. Auch diesen Transportschritt organisiert Transway gern für Sie.

  • Frachtüberwachung und Information zum Stand der Lieferung

    Ein Überseetransport von oder nach Brasilien erfordert nicht nur eine optimale Organisation, sondern auch seine Zeit, um die Transportdistanz zurückzulegen. Schäden werden dabei oftmals erst am Transportende- oder -abschluss entdeckt. Bei fehlender Frachtüberwachung können die Verursacher der Schäden aufgrund mangelnder Nachweisbarkeit nicht belangt werden. Mit Transway bleiben Sie stets genau im Bilde - nicht nur über den Zustand Ihrer Güter, sondern auch über den Stand der Lieferung.

Transport Ihrer Container nach Brasilien - kompetent und zuverlässig

Bei Transway erwartet Sie nicht nur eine fachkundige Beratung, die keine Fragen offen lässt, sondern ein umfassender Service in allen Bereichen, auf die es beim Überseetransport von oder nach Brasilien ankommt. Von der Transportplanung und der Erledigung sämtlicher Formalitäten über die sichere Verschiffung ist Transway bis hin zur Lieferung an den gewünschten Zielort ist Transway Ihr kompetenter und zuverlässiger Partner, auf den Sie sich verlassen können.

Anlaufhäfen in Brasilien

  • Belem
  • Fortaleza
  • Manaus
  • Natal
  • Navegantes
  • Paranagua
  • Pecem
  • Rio de Janeiro
  • Rio Grande
  • Salvador
  • Santos
  • Sao Francisco do Sul
  • Sepetiba
  • Suape
  • Itajai
  • Vitoria
Gewerblicher Container Transport nach oder aus Brasilien Fragen Sie hier unverbindlich die Frachtkosten an! Angebot einholen

Bestimmungen zur Einfuhr von Waren nach Brasilien

Einfuhrlizenzen

Der Außenhandel wird in Brasilien über das elektronische Erfassungssystem SISCOMEX überwacht und abgewickelt. SISCOMEX steht für „Sistema Integrado de Comércio Exterior“ und untersteht dem brasilianischen Ministerium für Entwicklung, Industrie und Außenhandel. Über dieses System erfolgt – je nach Art der zu importierenden Waren – die Beantragung einer automatischen oder nichtautomatischen Importlizenz, die sogenannte Licença de Importação. Beide Lizenzen haben eine Gültigkeit von 90 Tagen und die Ware muss sich noch vor Ablauf dieser Zeit bereits an Bord des Schiffes oder des Flugzeuges befinden.

Die automatische Importlizenz wird beantragt, nachdem die Waren im Exportland verschifft wurden, jedoch noch nicht in Brasilien angekommen sind. Hier sollte eine Bearbeitungszeit von etwa 10 Tagen eingeplant werden. Bei inkorrekt oder unvollständig eingereichten Lizenzanträgen ist mit weiteren Verzögerungen bei deren Bearbeitung zu rechnen.

Unterliegen die Waren der nichtautomatischen Lizenz, muss diese bereits im Exportland und noch vor der Warenverschiffung beantragt werden. Eine Beantragung der nichtautomatischen Importlizenz nach der Verschiffung ist hingegen nur in speziellen Fällen möglich – etwa im Falle von Importen, welche von der Nationalen Kommission für Wissenschaftliche und Technologische Entwicklung genehmigt werden. Bis eine nichtautomatische Lizenz ausgestellt wird, können bis zu 60 Tage vergehen.

Von der Lizenzpflicht ausgenommen sind:

  • Waren, für die Zolllagerungsvereinbarungen getroffen wurden
  • Warensendungen unter dem Zollregime der vorübergehenden Einfuhr
  • Bestimmte Importe von Unternehmen in Exporthandelszonen
  • Neue Ausrüstungen und Maschinen unter dem Zollregime der vorübergehenden Einfuhr zur wirtschaftlichen Nutzung
  • Leasing- und Mietgegenstände
  • Wieder eingeführte Materialien, welche zu wissenschaftlichen bzw. industriellen Test- oder Forschungszwecken ins Ausland verbracht wurden
  • Industrielle Waren zur Einfuhr im Rahmen von Messen, Ausstellungen oder internationalen Kongressen
  • Waren unter besonderen Zollregimen (spezielle Zolllager, Duty-free-Shops, gesichertes Lager)
  • Spenden, außer Gebrauchtwaren
  • Waren, für die Ermäßigte Einfuhrabgaben festgelegt wurden
  • Warenteile und -ausstattung bei Vorliegen einer Sicherheit
  • Gebrauchte Behälter, Verpackungsmaterial oder ähnliche Produkte, welche für Importwaren verwendet und unter den Zollregimen der vorübergehenden Einfuhr oder des Reimports eingeführt werden

Exporteuren ist zu empfehlen, rechtzeitig eine schriftliche Bestätigung vom Importeur einzuholen, ob eine Lizenz benötigt wird und eine Proforma-Rechnung einzureichen ist. Nur auf Wunsch des Importeurs ist eine Legalisierung, d. h. eine international anerkannte Beglaubigung der Rechnung durch die zuständige Botschaft bzw. Generalkonsulat erforderlich.

Begleitpapiere

Handelsrechnungen

Zur Verzollung ist für alle Sendungen eine Rechnung erforderlich, die im Original vorliegen muss. Dabei müssen die zu importierenden Waren in englischer, spanischer oder portugiesischer Sprache auf der Rechnung beschrieben sein. Zudem müssen die Angaben in der Importlizenz und in der Handelsrechnung exakt miteinander übereinstimmen. Konsularische Legalisierungen oder Handelskammerbescheinigungen werden hingegen nicht benötigt.

Wichtig:

Bezüglich der Stiftfarbe bestehen keine besonderen Bestimmungen für die rechtsverbindliche Unterschrift des Exporteurs auf der Rechnung. Allerdings kann bei der Verzollung unnötigen Verzögerungen vorgebeugt werden, wenn der Name des Unterzeichners sowie dessen Position im Unternehmen in Druckbuchstaben nach der Unterschrift angegeben werden.

Was den Import von Rohöl und seiner Derivate als Schüttgut betrifft, so können für eine Handelsrechnung mehrere Zollerklärungen ausgestellt werden. Die Zollbehörde fertigt, nachdem der Importeur die Zollerklärung gemeinsam mit den weiteren erforderlichen Dokumenten dort eingereicht hat, eine beglaubigte Kopie der Handelsrechnung an. Der Importeur erhält das Original zurück.

Angaben, die in der Handelsrechnung enthalten sein müssen

  • Name und Anschrift des Exporteurs sowie des Importeurs; falls zutreffend auch des Empfängers oder Käufers
  • Exakte Warenbeschreibung mit allen Details und präzisier Handelsbezeichnung, sodass die Ware unmissverständlich identifiziert werden kann
  • Marken, Nummern sowie Anzahl und Art der Kolli (Fässer, Kisten, Ballen etc.)
  • Ursprungsland der Ware, also das Land der Herstellung bzw. des letzten substanziellen Fertigungsschritts. Bei Waren aus Deutschland: „País de origem: República Federal da Alemanha“
  • Land, in dem die Ware erworben wurde (unabhängig von Herstellungs- und Ursprungsland)
  • Herkunftsland: „País de procêdencia“ – das Land, in dem sich die Ware zum Kaufzeitpunkt befand
  • Einheits- und Gesamtpreis jeder Ware; falls zutreffend: Art und Höhe eventueller Vergünstigungen oder Nachlässe
  • Transportkosten sowie alle übrigen Kosten, die im Zusammenhang mit der Ware anfallen.
  • Zahlungsbedingungen und -währung
  • Verkaufs- und Zahlungsbedingungen gem. Incoterms®
  • Unterschrift des Exporteurs

Ursprungszeugnisse

In der Regel werden keine Ursprungszeugnisse benötigt. Handelt es sich bei den zu importierenden Waren hingegen um Wein, fermentierten Essig, Produkte aus Trauben und Wein oder weitere Getränke, muss ein von der offiziellen oder offiziell anerkannten Stelle im Ursprungsland ausgestelltes kombiniertes Analyse- und Ursprungszeugnis vorliegen.

Konnossemente

Jedes Konnossement muss einer Zollerklärung entsprechen, ausgenommen beim Import von Rohöl und seiner Derivate als Schüttgut. Hier können mehrere Zollerklärungen für ein Konnossement ausgestellt werden. Es gibt jedoch bestimmte Bedingungen, zu denen eine Zollerklärung für mehrere Konnossemente zulässig ist. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Waren für einen Importeur bestimmt sind, einem kommerziellen Vorgang entsprechen und

  • Der Transport aufgrund des Warengewichts oder -menge in mehreren Lieferungen oder mit mehreren Transportmitteln stattfindet oder
  • Die Waren gemeinsam eine funktionelle Einheit mit eigener Zolltarifnummer bilden

Außer im Falle einiger spezieller Zollverfahren muss die Zollerklärung im Namen des Konnossement-Empfängers registriert werden. Ergeben sich Änderungen am Konnossement, muss sich der Aussteller mit einem Berichtigungsschreiben, der „Carta de Correção“ an die Zielzollstelle richten.

Weitere Begleitpapiere

Packlisten sind für Verzollungszwecke ebenfalls notwendig. Eine Packliste muss eine Übersicht über die einzelnen Packstücke geben, in welcher folgende Angaben zu ihnen gemacht werden müssen:

  • Marke
  • Nummern
  • Anzahl und Art
  • Brutto- und Nettogewichte
  • Größe jedes einzelnen Packstücks
  • Gesamtvolumen der Lieferung

Wird der Zollerklärung keine Packliste beigefügt, ist eine Strafzahlung von 500 R$ fällig. Anders sieht es bei Sendungen aus, die nicht aus Packstücken bestehen, wie etwa Schüttgut oder Güter mit eigener Identifizierung, z. B. Kfz. In diesen Fällen wird keine Packliste benötigt.

Besondere Bestimmungen für ausgewählte Warengruppen

Sollen lebende Tiere sowie tierisches Reproduktionsmaterial importiert werden, muss dafür eine Einfuhrgenehmigung vom Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung eingeholt werden. Eine Lizenz des Instituts für Umwelt und erneuerbare Naturressourcen ist hingegen bei der Einfuhr wilder Tiere nötig. Die genannten Waren werden an der Zollstelle einer Inspektion unterzogen. Wie auch für Erzeugnisse tierischen Ursprungs muss ein Gesundheitszeugnis vorliegen, das im Herkunftsland konsularisch beglaubigt werden muss. Zudem sind importierte Produkte tierischen Ursprungs sowie deren Etiketten bei dem Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung registrierungspflichtig.

Abhängig vom Risiko, das von importierten Pflanzen, Pflanzenteilen und pflanzlichen Produkten ausgehen kann, erfolgt eine Unterteilung in verschiedene Kategorien. Je nach Einordnung der Ware kann es erforderlich sein, eine Genehmigung vom Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung eine Genehmigung für den Import ausstellen zu lassen und ein Pflanzengesundheitszeugnis aus dem Exportland vorzulegen. Genehmigungspflicht herrscht bei der Einfuhr von Saatgut. Nicht nur für dieses ist eine Registrierung vorgeschrieben, sondern auch für die Importeure im Nationalen Register für Saatgut und Setzlinge des Landwirtschaftsministeriums.

Ausschließlich beim Ministerium für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung registrierte Unternehmen dürfen Getränke nach Brasilien importieren. Wenn es sich dabei um Wein, fermentierten Essig, Produkte aus Trauben und Wein sowie weitere Getränke handelt, muss ein kombiniertes Analyse- und Ursprungszeugnis beigelegt werden. Gegebenenfalls kann auch ein Dokument verlangt werden, das Aufschluss über die Reife und den Alterungsprozess der Ware gibt. Nur mit Genehmigung des genannten Ministeriums ist ein Import und die Vermarktung von Wein und Produkten aus Trauben und Wein in Brasilien erlaubt.

Für Medizinische Produkte muss bei der Nationalen Behörde für Gesundheitsüberwachung, der „Agência Nacional de Vigilância Sanitária“ zunächst ein Antrag zu deren Registrierung gestellt werden. Die Zulassung muss auf den Etikettierungen der Produkte vermerkt sein, welche auf dieser Untersuchung basierend zugelassen wurden. Auch sind Verpackungsvorschriften bei pharmazeutischen Spezialitäten beachtet werden. Wir empfehlen Importeuren, sich dahingehend genau zu erkundigen, da auch für Drogen und Kosmetika bestimmte Kontrollvorschriften existieren.

Verschärfte Vorschriften bestehen bei der Einfuhr von Gefahrmüll. Die Kontrolle des Imports erfolgt durch das Institut für Umwelt und erneuerbare Naturressourcen. Für bestimmte Arten von Gefahrmüll herrscht ein Importverbot. Der Import von Pflanzenschutzmitteln setzt eine Genehmigung des Landwirtschaftsministeriums voraus.

Entsprechend einer Verfügung des Nationalen Instituts für Messtechnik, Normierung und Industrielle Qualität, der „Agência Nacional de Metrologie, Normalização e Qualidade Industrial, müssen Spielwaren für den Import nach Brasilien zertifiziert sein. Die Einfuhr von gebrauchten Konsumgütern ist verboten. Besondere Etikettierungsvorschriften bestehen für importierte Textilien.

Postsendungen

Für Postsendungen beträgt das zulässige Höchstgewicht 31,5 kg. Zu den bisher erwähnten Dokumenten sind eine internationale Paketkarte und – abhängig von Gewicht und Größe der Postsendung – eine oder zwei Zollinhaltserklärungen in portugiesischer, spanischer oder englischer Sprache nötig. Auch empfehlen wir, zusätzlich zum Bestimmungsort auch den Staat anzugeben, beispielsweise „Rio Branco, Est. Acre“.

Konsulatsgebühren

Die Höhe der Gebühren, welche von der Botschaft beziehungsweise den brasilianischen Generalkonsulaten in Deutschland erhoben werden, kann variieren, weshalb wir empfehlen, den Betrag bei der jeweiligen Stelle anzufragen.

Vorschriften zur Markierung für Kolli und „Made in“-Warenmarkierung

Bei Packstücken ist die Markierung mit einer laufenden Nummer vorgeschrieben. Ausländische Waren erfordern eine zusätzliche Kennzeichnung mit dem Ursprungsland, wenn der Ursprung durch ihre Kennzeichnung oder Markierung nicht eindeutig erkennbar ist und ein irreführender Eindruck entstehen könnte.

Verpackungsbestimmungen

Wir empfehlen, Waren nicht in Heu und Stroh zu verpacken, da hierfür beim Import ein Gesundheitszeugnis verlangt wird. Ferner hat Brasilien die Vorschriften für Holzverpackungen verschärft: Der IPPC-Standard ISPM Nr. 15 ist nun Pflicht und nur gemäß diesem Standard holzverpackte Waren aus dem Ausland werden akzeptiert. Seit dem 1. Februar 2016 ist ein Vermerk in den Shipping Instructions oder in der Bill of Lading erforderlich, ob es sich um Waren in Holzverpackungen handelt, welche Art der Holzverpackungen verwendet wurde und ob eine Behandlung gemäß ISPM-15 durchgeführt wurde.

Import von Warenmustern

Sollen Warenmuster ohne Handelswert importiert werden, ist eine zollfreie Einfuhr möglich. Jedoch wird nur dann eine entsprechende Zulassung wird erteilt, wenn die Ware aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht genutzt oder gehandelt werden kann. Wir empfehlen, den Vermerk „Muster ohne Wert“ auf derlei Sendungen aufzubringen.

Nützliche Adressen

Deutsch-Brasilianische Industrie und Handelskammer in São Paulo (Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha São Paulo), 04719-904 São Paulo – SP, Rua Verbo Divino, 1488, 3° andar, Tel.: +55 - 11 51875100, Fax: +55 11 51817013, E-Mail: ahkbrasil@ahkbrasil.com, Website: http://www.ahkbrasilien.com.br

Deutsch-Brasilianische Industrie und Handelskammer in Porto Alegre (Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha do Rio Grande do Sul, 90430-130 Porto Alegre – RS, Rua Castro Alves, 600, Tel.: +55 51 32225766, Fax: +55 51 32225556, E-Mail: ahkpoa@ahkpoa.com.br, Website: http://www.ahkpoa.com.br

Deutsch Brasilianische Industrie und Handelskammer in Rio de Janeiro (Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha do Rio de Janeiro), 20030-002 Rio de Janeiro – RJ, Avenida Graça Aranha, 01, 6° andar, Tel./Fax: +55 21 22242123, E-Mail info@ahk.com-br, Website: http://www.ahkbusiness.de

Zweigstellen der Auslandshandelskammer São Paulo

Camara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha – Filial Belo Horizonte, 30140-060 Belo Horizonte, MG, Rua Timbiras, 1200, sala 704, Minas Trade Center, Tel.: +55 31 32131564, Fax: +55 31 32739368, E-Mail: ahkmg@uai.com.br

Camara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha – Filial Blumenau, 89010-900 Blumenau – SC, Rua Hermann Hering, 1790, Tel./Fax: +55 4733364515, E-Mail: ahkblumenau@ahkbrasil.com

Camara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha – Filial Brasilia, 703222-915 Brasilia – DF, Quadra 6, Conjunto A, Bloco E, Sala 1301, SHS-Setor Hoteleiro Sul, Tel.: +55 61 30398282, Fax: +55 61 30398070, E-Mail: consultoria@wernerwanderer.com.br

Camara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha– Filial Curitiba, 80510-200 Curitiba – PR, Rua Duque de Caxias, 150, Tel.: +55 41 33235958, Fax: +55 41 32220322, E-Mail: ahk-curitiba@ahkbrasil.com.br

Zweigstellen der Auslandshandelskammer Rio de Janeiro

Camara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha – Filial Natal, 59012-090 Natal – RN,, Esplanada Silva Jardim, 04-2°, Tel./Fax: +55 84 32223595, E-Mail: ahknatal@ahkbrasil.com

Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland

Botschaft:
70415-900 Brasilia DF, Avenida das Nações, Lote 25, Quadra 807, Website: http://www.brasilien.diplo.de

Generalkonsulate:
90020-090 Porto Alegre RS, Rua Professor Annes Dias, 112, 11° andar
20020010 Rio de Janeiro RJ, Avenida Presidente Antônio Carlos, 58, Centro
01451-905 São Paulo SP, Avenida Brigadeiro Faria Lima, 2092, 12°andar
51020-350 Recife PE, Edificio Empresarial Center III, Rua Antônio Lumack do Monto, 129, Boa Viagem